LTSP herunterladen und installieren, version 3.0

aktualisiert 10. April 2003 - James McQuillan jam@Ltsp.org
übersetzt 24. Juni 2003 - Christoph Thiel ct@kki.org

 

Changelog

Herunterladen

Es gibt mehrere Pakete, die das LTSP ausmachen. Die folgende Übersicht soll ihnen die Funktionen der einzelnen Pakete näher bringen und so sicherstellen, dass sie nur die Pakete herunterladen, die sie auch wirklich brauchen.

Es gibt 4 Hauptgruppen von LTSP Paketen: Core, Linux Kernel, X Window und Local apps. Wir haben die Pakete aufgrund ihrer Funktionen in diese Gruppen aufgeteilt, weil es zum Beispiel Anwender gibt, die LTSP ausschließlich für textbasierte Anwendungen nutzen wollen: Also haben wir das X Window System aus dem "Core" Paket herausgenommen und es zu einer eigenständigen Gruppe gemacht. Zusätzlich gibt es das Zusatzpaket "Local Apps": Da nicht jeder Computer hat, die genug Resourcen zur Verfügung stellen, um lokale Anwendungen darauf zu starten, wurde "Local Apps" ein optionales Paket.

Zusätzlich zu den Hauptpaketen, die hier beschrieben wurden, gibt es weitere Pakete, die LTSP um weitere Eigenschaften ergänzen.

Die Installation

Die meisten LTSP Pakete sind im RPM, TGZ und DEB-Format verfügbar, um Ihnen die Freiheit zu lassen, die Methode der Installation selbst zu wählen. Für die RPM und DEB Pakete ist die Installation mit dem Ausführen des RPM oder DEB Install Tools erledigt. Die Installation mit TGZ Dateien erfordert ein paar mehr Schritte.

RPM:

Für die Installation des ltsp_core Pakets geben sie folgenden Befehl ein:

  rpm -ivh ltsp_core-3.0.9-0.i386.rpm
        

DEB:

Es gibt zwei Möglichkeiten, die DEB Pakete zu installieren: Per Hand oder mit apt-get. Per Hand geht es mit

  dpkg -i ltsp-core-i386_3.0.7-3_all.deb
    
Die Installation mit apt-get geschieht in 3 Schritten: Als erster Schritt muss die folgende Zeile

  deb http://termserv.berlios.de/debian stable main non-free
der Datei /etc/apt/sources.list hinzugefügt werden. Dann muss die Liste der verfügbaren Pakete mit

  apt-get update
aktualisiert und das Paket mit

  apt-get install ltsp-core-i386
installiert werden. Achtung: Sie müssen die Pakete nicht herunterladen, wenn sie diese Methode benutzten. apt-get wird dies für sie erledigen. Für weitere Informationen sei hier auf das Apt Howto hingewiesen.

TGZ:

Jedes (TGZ) Paket enthält eine INSTALL- oder eine README-Datei, die die Installation genauer beschreibt. Grundsätzlich sollte es ausreichen, die Pakete einfach in das /tmp Verzeichnis zu kopieren und dort einfach zu entpacken:

  cd /tmp
  tar xvzf ltsp_core-3.0.9-i386.tgz
  cd ltsp_core
  ./install.sh
        

Bei der Installation des ltsp_core Paketes muss ein zusätzlicher Schritt beachtet werden: ltsp_initialize! Dieses Script konfiguriert die Dienste, die notwendig sind, um mit einem Computer eine Verbindung zu dem Server aufzubauen.

Das ltsp_core Paket muss als erstes Paket installiert werden!

Paket Größe Datei
ltsp_core-3.0.9 1.45mb   RPM DEB TGZ
ltsp_kernel-3.0.12 5.5mb   RPM DEB TGZ

ltsp_x_core-3.0.4 11.0mb   RPM DEB TGZ
ltsp_x_fonts-3.0.0 8.9mb   RPM DEB TGZ

ltsp_x336_3dlabs-3.0.0 970kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_8514-3.0.0 777kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_agx-3.0.0 857kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_fbdev-3.0.0 895kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_i128-3.0.0 959kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_mach32-3.0.0 844kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_mach64-3.0.0 896kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_mach8-3.0.0 781kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_mono-3.0.0 867kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_p9000-3.0.0 866kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_s3-3.0.0 1.07mb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_s3v-3.0.0 955kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_svga-3.0.0 1.5mb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_vga16-3.0.0 869kb   RPM DEB TGZ
ltsp_x336_w32-3.0.0 796kb   RPM DEB TGZ
  XFree86 3.3.6 - Nur erforderlich, wenn die Graphik-Karte nicht von XFree86 4.1
  unterstützt wird

ltsp_local_apps-3.0.0 1.0mb   RPM DEB TGZ
ltsp_local_netscape-3.0.0 13.0mb   RPM   TGZ
  Nur erforderlich, wenn Anwendungen lokal laufen sollen

ltsp_initrd_kit-3.0.12 2.4mb       TGZ
ltsp_util_src-3.0.0 246kb       TGZ
  Notwendig, um selbst kompilierte
  Kernel und LTSP Utilities zu benutzen

Optionale Zusatz-Pakete
ltspwebcam-0.1 428kb       TGZ
ltsp_sound-3.0.1 346kb       TGZ
lts_scanner-0.01 950kb       TGZ

Wireless und PXE
wireless_ltsp-3.0.5 2.8mb       TGZ
pxestuff-3.0.5 1.4mb       TGZ

Das Core Paket

Für eine minimale Installation werden die Pakete ltsp_core und ltsp_kernel benötigt. Diese Pakete stellen alles bereit, um einen Computer zu booten und dann eine textbasierte Verbindung zum Server aufzubauen.
ltsp_core-3.0.9-i386.tgz (1.45mb) Das LTSP "Core" Paket. Dieses Paket ist unbedingt notwendig.

Das Linux Kernel Paket

Das Standard LTSP Kernel Paket beinhaltet eine INITRD (eine "initial ramdisk"). In dieser INITRD haben wir Treiber für die Netzwerkkarten sowie den dhclient untergebracht. Durch die Benutzung von dhclient ist es möglich, dass der NFS Server ein anderer als der TFTP Server ist. Außerdem ist ein Skript für die automatische Erkennung der Netzwerkkarte integriert (nur für PCI Netzwerkkarten!).

ltsp_kernel-3.0.5-i386.tgz (5.0mb) Das Kernel Paket, dass von der Arbeitsstation heruntergeladen wird.
Der Kernel heißt:
vmlinuz-2.4.18-ltsp-1 Kernel ohne LPP

ACHTUNG ! Der LPP Kernel ist in Version 3.0.4 nicht dabei, weil es bis jetzt keinen LPP Patch für Linux 2.4.18 gibt.

Der LPP Kernel sieht beim Booten der Computer sehr schön aus, aber wenn es Probleme beim Booten gibt, kann es schwierig sein genauere Informationen zu erlangen.
Also, BITTE immer zuerst den Kernel ohne LPP benutzten, bevor nicht sichergestellt ist, dass alles funktioniert.

Diese Arbeitsstation bootet mit dem
Linux Progress Patch


Die X Window Pakete

Wenn sie das X Window System benutzen wollen, müssen sie das X Window Core Paket downloaden. Es beinhaltet XFree86 4.1.0 und alle dazugehörigen Treiber.

Wir empfehlen auch noch, das X Font Paket downzuloaden. Es wurde aus X Window Core ausgegliedert, weil manche Leute einen X Font Server benutzen. Ein Font Server bedeutet jedoch zusätzlichen Konfigurationsaufwand. Wenn sie also nicht wissen, was sie mit einem Font Server machen sollen bzw. wie sie einen einrichten, sollten sie auf jeden Fall das X Font Paket installieren.

ltsp_x_core-3.0.4-i386.tgz (11.0mb) Die Basis-Komponenten von X Window (incl. der XFree86 4.1.0 Treiber)
ltsp_x_fonts-3.0.0-i386.tgz (8.9mb) Das X Fonts Paket.

Unterstützung für ältere Grafikkarten
Es gibt immer noch manche Grafikkarten, die nicht von XFree86 4.1.0 unterstützt werden. Für diese Grafikkarten haben wir Pakete mit den alten XFree 3.3.6 X Servern zusammengestellt. Ein S3 Chipset ist ein gutes Beispiel für die Notwendigkeit des XFree86 3.3.6 Xserver.

Hier eine Übersicht über die verfügbaren XFree86 3.3.6 Xserver, die Sie downloaden können:

ltsp_x336_3dlabs-3.0.0-i386.tgz (970kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für 3dlabs Chipsets
ltsp_x336_8514-3.0.0-i386.tgz (777kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für 8514 Chipsets
ltsp_x336_agx-3.0.0-i386.tgz (857kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für agx Chipsets
ltsp_x336_fbdev-3.0.0-i386.tgz (895kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für das FrameBuffer Device
ltsp_x336_i128-3.0.0-i386.tgz (959kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für i128 Chipsets
ltsp_x336_mach32-3.0.0-i386.tgz (844kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für Mach32 Chipsets
ltsp_x336_mach64-3.0.0-i386.tgz (896kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für Mach64 Chipsets
ltsp_x336_mach8-3.0.0-i386.tgz (781kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für Mach8 Chipsets
ltsp_x336_mono-3.0.0-i386.tgz (867kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für mono Chipsets
ltsp_x336_p9000-3.0.0-i386.tgz (866kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für P9000 Chipsets
ltsp_x336_s3-3.0.0-i386.tgz (1.07mb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für S3 Chipsets
ltsp_x336_s3v-3.0.0-i386.tgz (955kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für S3Virge Chipsets
ltsp_x336_svga-3.0.0-i386.tgz (1.47mb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für viele Video Chipsets
ltsp_x336_vga16-3.0.0-i386.tgz (869kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für Vga16 kompatible Karten
ltsp_x336_w32-3.0.0-i386.tgz (796kb) Der XFree86 3.3.6 Xserver für w32 Chipsets

Die Local Apps Pakete

Anwendungen lokal zu starten, kann eine sehr sinnvolle Lösung sein, um die Rechenleistung der Clients auszunutzen und so den Server zu entlassten. Pentium, Pentium II oder Celerons mit 64 MB Ram (oder mehr) sind gut für solche Zecke einsetzbar.

Um Lokale Anwendungen benutzen zu können muss NIS (Network Information Services) auf dem Server laufen, um die Authentifizierung der Benutzer beim Ausführen der Programme über rsh auf den Clients durchführen zu können.

Momentan gibt es nur Netscape als lokale Anwendung. Es sind aber in Zukunft auch andere Programme geplant sowie eine Dokumentation über die Erstellung von "Local Apps" Paketen.

ltsp_local_apps-3.0.0-i386.tgz (1.0mb) Local apps Support. Dieses Paket enhält alles, um lokale Anwendungen zu ermöglichen.
ltsp_local_netscape-3.0.0-i386.tgz (13.0mb) Netscape 4.78 vorkonfiguriert, um als lokale Applikation installiert zu werden.
Wenn das Netscape Paket installiert wurde, kann man mit folgendem Shell Skript (das auf dem Server ausgeführt werden muss) Netscape lokal starten:

    HOST=`echo $DISPLAY | awk -F: '{ print $1 }'`
    rsh ${HOST} MOZILLA_HOME=/usr/local/netscape \
                /usr/local/netscape/netscape     \
		-display ${DISPLAY}
      

Diverse andere Pakete

Wenn sie ihren eigenen Kernel für ihre Computer bauen wollen, werden sie das Paket ltsp_initrd_kit benötigen. Dieses Paket beinhaltet einige Scripte und die Root Filesystem Hierarchie für die INITRD (initial ram disk). Die INITRD wird mit dem Kernel heruntergeladen, wenn ein Client gebootet wird.
ltsp_initrd_kit-3.0.12-i386.tgz (2.4mb) Skripte und Dateien, um die Initial Ram Disk (initrd) für den Kernel zu ertsellen.
Es gibt mehrere Hilfsprogramme die für LTSP programmiert wurden, z.B. getltscfg, ltsptd, pci_scan, prep_swap und startsess. Der Quellcode dieser Programme ist im ltsp_util_src Paket enthalten.
ltsp_util_src-3.0.0-i386.tgz (245kb) Source Code für LTSP-Utilities

Beigesteuerte Packages

Das Webcam Paket wurde von Andrew Williams erstellt. Er hat alle Programme, einschließlich Dokumentationen, zusammengetragen, die man braucht um eine Webcam an einem LTSP Client zu betreiben und natürlich auch Bilder bereitzustellen.
ltspwebcam-0.1.tgz (428kb) Skripte und Dateien für den Support einer Web Cam an einer LTSP Workstation.
Das ltspsound Paket wurde ursprünglich von Boris Reisig erstellt und dann später von Andrew Williams angepasst, um mit der 2.09 Serie von LTSP zu laufen.
ltspsound-0.1c.tgz (215kb) Skripte und Dateien, um eine Sound Card an einer LTSP Workstation zu nutzen.
Das lts_scanner Paket wurde von Robert Standfort entwickelt und bietet die Möglichkeit einen Scanner an einem Computer zu betreiben, um etwa Dokumente einzuscannen.
lts_scanner-0.01.tgz (135kb) Skripte und Dateien, um einen Scanner an einer LTSP Workstation zu nutzen.

DHCP Setup

Während der Installtion von ltsp_core wird normalerweise eine dhcpd.conf als Beispiel installiert. Sie finden diese Datei in /etc/dhcpd.conf.example.

Für den Fall, dass sie noch keine dhcpd.conf haben, können sie die Datei einfach nach /etc/dhcpd.conf kopieren.

Gewisse Änderungen müssen sie aber so oder so an dieser Datei vornehmen, damit der DHCPD richtig in ihrer Umgebung arbeiten kann. Genauer gesagt müssen auf jeden Fall die MAC Adressen (= Hardware Adressen) geändert werden, damit sie auf ihre Arbeitsstationen zutreffen.

Eine dhcpd.conf könnte etwa so aussehen:


default-lease-time            21600;
max-lease-time                21600;

option subnet-mask            255.255.255.0;
option broadcast-address      192.168.0.255;
option routers                192.168.0.254;
option domain-name-servers    192.168.0.254;
option domain-name            "yourdomain.com";
option root-path              "192.168.0.254:/opt/ltsp/i386";

shared-network WORKSTATIONS {
    subnet 192.168.0.0 netmask 255.255.255.0 {
    }
}

group   {
    use-host-decl-names       on;
    option log-servers        192.168.0.254;

    host ws001 {
        hardware ethernet     00:E0:06:E8:00:84;
        fixed-address         192.168.0.1;
        filename              "/lts/vmlinuz-2.4.18-ltsp-1";
    }
}

ISC DHCP v3.0 oder neuer

Falls sie eine Version des ISC DHCPs oder eine Version, die neuer ist als 3.0, benutzen, müssen sie noch folgende Zeile am Anfang der Datei /etc/dhcpd.conf ergänzen:


ddns-update-style             none;

ISA Netzwerk-Karten

Der LTSP Kernel ist in der Lage, automatisch die Netzwerkkarten zu erkennen und auch die entsprechenden Treiber zu laden, vorausgesetzt es handelt sich um PCI Karten. Bei ISA Karten müssen Sie angeben, welcher Treiber geladen werden soll. In manchen Fällen wird es außerdem noch nötig sein, andere Optionen (z.B. IO oder IRQ) anzugeben.

Sie können den Netzwerkkarten-Treiber in der dhcpd.conf spezifizieren und auch die IO- und IRQ-Optionen dort einstellen. Dies geschieht über einen extra Eintrag unter "host". Hier ein Beispiel für eine NE2000 ISA Netzwerkkarte:


    host ws001 {
        hardware ethernet     00:E0:06:E8:00:84;
        fixed-address         192.168.0.1;
        filename              "/lts/vmlinuz-2.4.18-ltsp-1";
        option option-128     e4:45:74:68:00:00;
        option option-129     "NIC=ne IO=0x300";
    }

Bitte beachten sie, dass es sich bei dem Wert für option-128 nicht um die Hardware-Adresse der Netzwerkkarte handelt! Der Wert 4:45:74:68:00:00 ist ein spezieller Wert, der für Etherboot erforderlich ist. Wenn diese Option bzw. der Wert nicht gesetzt wird, kann Etherboot keine weiteren Optionen (wie z.B. option-129) verarbeiten und wird dem Kernel also auch keine weiteren Optionen übergeben.

Falls sie den ISC DHCP 3.0 oder neuer benutzen, müssen sie noch ein paar Zeilen am Anfang der dhcpd.conf hinzufügen, da der DHCP 3.0+ sonst nicht mit option-128 und option-129 arbeiten kann. Die beiden zusätzlichen Zeilen sehen wie folgt aus:


option domain-name-servers    192.168.0.254;
option domain-name            "yourdomain.com";
option root-path              "192.168.0.254:/opt/ltsp/i386";
option option-128 code 128 = string;
option option-129 code 129 = text;